Zum Hauptinhalt springen

Kein Tax Compliance System zu haben heißt Feuer mit Papiertüten zu transportieren. Schauen Sie sich unseren Lösungsbeitrag auf einer Demo-Datenbank an.

DEMO-Datenbank - KLICK 

 

Bitte verwenden Sie folgende Zugangsdaten:

Emailadresse: demo@itcplattform.de 
Passwort: Demoitcp 

Fehlendes Tax-Compliance-System - Ertragreiches Schürffeld der Finanzverwaltung

Dringender Handlungsbedarf

Auf ein länderübergreifendes Tax-Compliance-System wird wohl kein Unternehmen mehr ernsthaft verzichten können. Zu hoch sind die Sanktionsrisiken im Zusammenhang mit dem Straf-, Zivil- und Steuerrecht. Es geht nicht mehr nur darum das eine Bestrafung des Unternehmens erfolgen kann. Die Zielrichtung des Gesetzgebers richtet sich eindeutig auch gegen die Organe des Unternehmens.

Steuerhinterziehung durch "Unterlassen"

Schon „Unterlassen“ kann als Steuerhinterziehung gewertet werden (§ 370 Abs. 1. Nr. 2 AO). Anknüpfungspunkte sind die §§ 370, 378 AO, wenn eine Desorganisation im Unternehmen (z.B. kein IKS) nachgewiesen wird. Ein Steuerstrafverfahren richtet sich nicht nur gegen das Unternehmen, sondern auch direkt gegen die handelnden Personen. Eine Vielzahl von Urteilen gegen die handelnden Personen (nicht gegen die Firma) sprechen eine eindeutige Sprache.

Persönliche Geldbußen bis zu 1 Mio. €

Geldbußen können nach § 130 OWiG festgesetzt werden, wenn eine Person (z.B. der GmbH-Geschäftsführer oder Ressort- oder Abteilungsleiter) Aufsichtsmaßnahmen „unterlassen“ hat. Als Anknüpfungspunkt dient bei den aktuellen Urteilen häufig die steuerliche Desorganisation aufgrund der Regelungen in der AO. Die Stoßrichtung des Gesetzgebers ist eindeutig.

Höhe der Geldbuße

Der BGH äußert sich in seinem Urteil vom 9. Mai 2017 zur Bedeutung der Compliance ebenfalls sehr deutlich: „Für die Bemessung der Geldbuße ist zudem von Bedeutung, inwieweit die Nebenbeteiligte ihrer Pflicht, Rechtsverletzungen aus der Sphäre des Unternehmens zu unterbinden, genügt und ein effizientes Compliance-Management installiert hat, das auf die Vermeidung von Rechtsverstößen ausgelegt sein muss.“

Strategisches Interesse der Finanzverwaltung

Die Finanzverwaltung versteht unter dem Begriff Tax Compliance zunächst die Einhaltung und Erfüllung steuerlicher Pflichten. Das dahinterstehende strategische Interesse liegt aber in der Motivation des Steuerpflichtigen zu einer verbesserten Einhaltung der Steuergesetze. Für den einzelnen Steuerfall soll der Kontrollbedarf nachhaltig gesenkt, die Effizienz des Verwaltungshandelns erhöht und ein effektiverer Gesetzesvollzug ermöglicht werden.

Verwerfung der Buchhaltung - Effektive Doppelbesteuerung

Bei Betriebsprüfungen für die Zeiträume ab dem 01.01.2020 wird sich die Vorgehensweise ändern: Ohne länderübergreifendes Tax-Compliance-System gemäß GoBD ist eine „Verwerfung“ der Buchhaltung der Betriebsstätte und/oder Tochtergesellschaft sehr wahrscheinlich. Die Folge ist, das die Bemessungsgrundlagen geschätzt werden. Das führt zur effektiven Doppelbesteuerung.

Beweisverderber oder Mitwirkender

Mit den neuen Verwaltungsgrundsätzen vom 03. Dezember 2020 werden die erhöhten Mitwirkungspflichten bei Auslandssachverhalten hinreichend beschrieben. Der „Beweisverderber“ soll aus seinem Verhalten keinen Vorteil ziehen. Der Waffenschrank der Finanzverwaltung wurde mit diesen neuen Verwaltungsgrundsätzen aufgerüstet um effiziente (wenig Aufwand, hohe Egebnisse) Betriebsprüfungsergebnisse zu erzielen.

Mächtige Bedrohungsszenarien

Die Vielzahl der zivil-, straf- und steuerrechtlichen Bedrohungsszenarien stärkt die Position der Finanzverwaltung signifikant. Bei den Gesprächen während der Betriebsprüfung wird nicht selten über die Hinzuziehung von staatsanwaltlich geschultem Personal gesprochen.


Wichtige Dokumente zum Download

"Feuer mit Papiertüten transportieren"

Stellungnahme zu Tax Compliance und nicht vorhandenes länderübergreifendes IKS - Die Kenntnisse von steuer-, zivil- und strafrechtlichen Unannehmlichkeiten und Risiken bei nicht vorhandenem Tax Compliance System sind im Sinne der Prävention alternativlos.

Stand: Juli 2021

Neue Verwaltungsgrundsätze zu Verrechnungspreisen

Für alle derzeit offenen Fälle gelten ab dem 14. Juli 2021 sofort die folgenden Grundsätze für die internationale Einkunftsabgrenzung nach dem Maßstab des Fremdvergleichs in den Regelungen des innerstaatlichen Rechts und der Doppelbesteuerungsabkommen. 

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung....

Für die Veranlagungszeiträume ab dem Veranlagungszeitraum 2020 gelten nunmehr die beiliegenden Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD). Bei Auslandsbeziehungen sind die Anforderungen an ein IKS signifikant. 

Quelle: Bundesministerium der Finanzen vom 28. November 2019

Aktuelle Hilfestellungen für die Umsetzung der GoBD in die Praxis

Mit der Veröffentlichung des aktualisierten GoBD-Leitfadens erhalten Unternehmen und deren steuerliche Berater eine aktualisierte Hilfestellung, um an den neuen GoBD-Regelungen möglichst rechtssicher zu partizipieren und bei Verschärfungen auf der sicheren Seite zu sein. Der AWV-Praxisleitfaden sorgt für ein besseres Verständnis der GoBD und zeigt hierfür konkrete Wege auf. Der Leser wird in die Lage versetzt, qualifizierte Entscheidungen zur Umsetzung der GoBD zu treffen.

Quelle: AWV – Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V.